Immobilien: Energieausweis jetzt Pflicht

[A] Fotolia_26033556_XS_220   Sie wollen eine Immobilie verkaufen oder vermieten? Dann sollten Sie dies nicht ohne gültigen Energieausweis tun. Seit 1.12.2012 drohen Verwaltungsstrafen, wenn dieser nicht rechtzeitig vorgelegt wird.

Der Energieausweis ist seit dem Jahr 2009 in Österreich an und für sich verpflichtend, seine Verbindlichkeit war bisher jedoch kaum gegeben. Jetzt wird es ernst: Wer die jüngste Gesetzesänderung nicht einhält, muss mit Verwaltungsstrafen von bis zu 1.450 Euro rechnen. Das gilt sowohl für private Verkäufer und Vermieter als auch für Immobilienmakler.

 

Verkäufer und Vermieter haben neue Pflichten

  • Werden Wohnungen oder Häuser via Zeitungs- oder Internetinserat zum Verkauf oder zur Vermietung angeboten, müssen darin die Energiekennzahlen, also Heizwärmebedarf und Gesamtenergieeffizienz-Faktor des Gebäudes oder Nutzungsobjekts, bekannt geben werden.
  • Spätestens bei Anbotslegung muss dem Interessierten der Energieausweis vorgelegt werden. Damit bekommt er wichtige Informationen für die Kaufentscheidung, die seine Geldbörse schonen können.
  • Kommt es zum Vertragsabschluss, muss eine Kopie des Energieausweises innerhalb von 14 Tagen an den Mieter oder Käufer ausgehändigt werden.
  • Mieter und Käufer können die unterlassene Aushändigung des Energieausweises gerichtlich einklagen oder selbst einen Energieausweis einholen und innerhalb von drei Jahren "angemessenen" Kostenersatz einfordern
  • Bei Unterlassen von Angaben zur Energieeffizienz in Inseraten oder bei nicht rechtzeitiger Vorlage bzw. Aushändigung drohen Verwaltungsstrafen bis zu 1.450 Euro
  Wärmeschutzklassen

 

Je nach Aufwand fallen für den Verkäufer oder Vermieter Kosten von ca. 500,- Euro für die Erstellung des Energieausweises an.